Kinder- und Jugendhilfezentrum Karlsruhe E.V.

ballon klein gelb Förderungen

Der Förderkreis unterstützt Kinder und Jugendliche, die über das Kinder- und Jugendhilfezentrum Karlsruhe (ehemals städtisches Kinderheim) betreut werden.

 

Das Kinder- und Jugendhilfezentrum bietet mit ca. 10 stationären Gruppen und mit ca. 10 Tagesgruppen, die über alle Stadtgebiete verteit sind, jede Art von Hilfe an.  Die Notaufnahme steht im 24-Stunden-Betrieb zur Aufnahme von in Not geratener Minderjähriger bereit. Sie werden aufgenommen und rund um die Uhr sozialpädagogisch betreut.

 

Die Inobhutnahme ist eine sehr wichtige Anlaufstelle für junge Menschen, die vom Förderkreis besonders unterstützt wird. Auch Notunterkünfte "JUNO" (für weibliche Jugendliche) und NOKU" (für männliche Jugendliche) in den Außenstellen, gehören zur Inobhutnahme. Hier werden in Not geratenen jungen Menschen vorübergehend eine feste Betreuung und Unterkunft angeboten, bis sie ihre Notsituation wieder im Griff haben. Die wenigen Schlafplätze sind permanent besetzt. Der Bedarf ist speziell im Winter größer als das Angebot.

 

Spezielle Kinder- und Jugendprojekte werden initiiert und je nach Bedarf fortlaufend unterstützt. Beispielsweise  die Einrichtung "IGLU" für Straßenkinder sowie die Notunterkünfte für junge Erwachsene sind notwendige Angebote.

 

2005 wurde zusätzlich die 1.Gruppe "AJUMI" (ausländische Jugendliche mit Migrationshintergrund) eröffnet, kurz Aufnahmegruppe für Migranten genannt. Heute gibt es drei solcher Gruppen mit ca. 30 Jugendlichen, die ohne Betreuung von Erwachsenen in Deutschland über diverse Fluchtwege angekommen sind. Die Gründung einer neuer Gruppe aufgrund der hohen Anzahl von jugendlichen Flüchtlingen wird Anfang 2015 erfolgen. Dann ist unsere Unterstützung im speziellen für die Erweiterung der Sprach- und Betreuungsmaßnahmen zusätzlich gefordert.


Generell setzt die finanzielle Unterstützung durch den Förderkreis bei Wünschen und Maßnahmen, die über die "Grundversorgung" hinausgehen, ein.
Diese Grundversorgung wird von den kommunalen Trägern und der Heimstiftung Karlsruhe gewährleistet. Sie beinhaltet aber keine Mittel für 
Freizeitmaßnahmen, spezielle Talentförderung, Sportangebote mit therapeutischem Hintergrund, Spontanhilfen und ganz viel mehr. Dafür steht der Förderkreis.


Derzeit finanzieren wir über Spenden beispielsweise:

 

• das therapeutische Reiten für verhaltensauffällige Kinder,

• den therapeutischen Musikunterricht,

• die Selbstverteidigungskurse für Mädchen,

• das Training zum Abbau von Aggressionen (Boxen / Kickboxen) für Jungs,

• das Klettern für die "Mutigen",

• die Sanierung und Wartung des Fußballplatzes auf dem hauseigenen Gelände,

• fördernde Ferienmaßnahmen, speziell für die Jugendliche, die im Jugendzentrum leben,

• begehrte Freizeitmaßnahmen, wie KSC-Karten, Kinokarten;

• Taschengeld anGruppen für Geburtstage, spezielle Anlässe,

• regelmäßige Lebensmitteleinkäufe für die Notunterkünfte,

• Ausstattung und Aufrechterhaltung der Projekte IGLU, NOKU und JUNO,

• Hausinterne Sportangebote mit therpeutischen Grundlagen,

• Sammlung von Sachspenden, die von den Jugendlichen in der Einrichtung dringend gebraucht werden

 

• Ausstattung mit Laptop und PC für Schule und Freizeit.

 

Das sind alles wichtige und sehr umfangreiche Unterstützungen, die wir möglichst jedes Jahr den Kindern und Jugendlichen, aber auch den Betreuern zur Verfügung stellen wollen. Dazu brachen wir Spenden. Helfen auch Sie mit, diese Maßnahmen durchführen zu können. Danke.